09181 255-2600
Menü

Masterplan 100 % Klimaschutz

OB Thumann (2.v.r.) bei der Auszeichung durch Dr. Norbert Röttgen (2.v.l.), zusammen mit Ruth Dorner und Ralf MützelBereits am 26. Oktober 2011 - also vier Jahre vor der UN-Klimakonferenz in Paris - hat der Stadtrat der Stadt Neumarkt beschlossen, bis 2050 die CO2-Emissionen um 95 % und den Energieverbrauch um 50 % zu senken. Diese Entscheidung war eine der Gründe für die Aufnahme im Projekt "Masterplan - 100 % Klimaschutz" des Bundesumweltministeriums. Die Stadt Neumarkt wurde am 7. Mai 2012 als Modellstadt ausgezeichnet und in das vierjährige Programm aufgenommen (Förderkennzeichen: 03KSP001).

Ziel des Förderprogramms des Bundesumweltministeriums war es, in den vier Jahren in den Kommunen den Bereich Erneuerbare Energien voran zu treiben. Dazu gehört es auch, die Energieeffizienz auszubauen, die Gebäudesanierung zu unterstützen, die Elektromobilität zu forcieren oder in Klimaschutzmaßnahmen zu investieren. Die unterschiedlichen Ansätze sollten in einem strategischen Gesamtkonzept, einem "Masterplan" zusammengefasst werden. Röttgen betonte bei der Übergabe der Urkunden am 7. Mai den Vorbildcharakter des Projektes und die besondere Stellung der ausgewählten 19 Städte, Gemeinden und Landkreise, die sich gerade wegen besonderer Erfahrungen im Klimaschutz und in der Reduzierung des Energiebedarfs bereits hervorgetan haben. Neben Neumarkt hat aus Bayern nur noch die Stadt Kempten teilgenommen.

Im Rahmen des Förderprogramms "Masterplan 100 % Klimaschutz" erhielt die Stadt Neumarkt zwischen dem Projektstart am 1. Mai 2012 bis Projektende am 30. April 2016, 80 Prozent Zuschuss für förderfähige Kosten. Damit wurden die vielfältigen Aktivitäten in Neumarkt im Bereich Energieeinsparung, Energienutzung und Klimaschutz und Nachhaltigkeit zusammengeführt und in einem Masterplan gebündelt werden. Dabei ging es auch darum, Bürgerinnen und Bürger zu motivieren, um sich zum Beispiel für die Bereiche Gebäudesanierung, Elektromobilität oder andere Klimaschutzmaßnahmen zu engagieren. Mit dem bereits im Jahr 2007 erstellten Energienutzungsplan und dem Klimaschutzfahrplan hatte die Stadt Neumarkt eine gute Basis dafür geschaffen. Nun galt es Strategien für die Sektoren öffentliche Gebäude, Gewerbe und Handel, Dienstleistung, private Haushalte, Verkehr sowie Industrie zu erarbeiten. Ziel des Masterplans war es , die CO2 Bilanz fortzuschreiben, ein effizientes Klimaschutzmanagement zu installieren, ein Controlling zu ermöglichen und ausgewählte Klimaschutzprojekte in Neumarkt voran zu bringen.

Weitere Infos zur Auszeichung und der ersten Förderphase erhalten Sie hier.

Anschlussvorhaben 2016 - 2018

OB Thumann (r.) bei der Abschlussveranstaltung zusammen mit der parlamentarischen Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter (m.)© BMU/Joerg Carstensen

Das BMU unterstützt die Masterplan-Kommunen in Form eines „Anschlussvorhabens Masterplan-Management“ mit einer Förderung von 40 % für weitere 2 Jahre. Die Masterplankommunen sollen dabei unterstützt werden, den Masterplan-Prozess zu verstetigen, die Identität der Masterplan-Kommune zu stärken und den zivilgesellschaftlichen Prozess auf den Weg zu 100% Klimaschutz zu intensivieren. Weiterhin unterstützen die Masterplankommunen 2012 die neuen Masterplankommunen 2016 und stehen Fragen der neuen Masterplankommunen zur Verfügung.

Die Stadt Neumarkt i.d.OPf. führt dieses geförderte Anschlussvorhaben vom 1. Mai 2016 bis zum 30. April 2018 durch (Förderkennzeichen: 03KSP001-1).

Einen Überblick über das insgesamt sechsjährige Projekt finden Sie hier.

Förderprogramm: Nationale Klimaschutzinitiative (NKI); www.klimaschutz.de
Projektträger: Projektträger Jülich (PTJ); www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Bürgerhaus Neumarkt
Amt für Nachhaltigkeitsförderung
Fischergasse 1, Rathaus IV
92318 Neumarkt i.d.OPf.

Kontakt
Tel. 09181 255–2600
Fax 09181 255–2619
E-Mail buergerhaus@neumarkt.de

Bürozeiten
Montag-Freitag: 09:00–12:00 Uhr
Dienstag: 14:00–16:00 Uhr
Donnerstag: 14:00–18:00 Uhr

Das Bürgerhaus
wird gefördert durch:

Logo Neumarkt

Das Bürgerhaus ist
ausgezeichnet im
Rahmen von: